11. Januar 2002

Sonne im Rauhreif

Natur bedeckt mit Eiskristallen
fein grazil das Land bedeckt
gehüllt in eisig kaltem Nebel
die Sonne sich dazwischen schiebt.

Sanft erhellend klar das Firmanent
beleuchtend der Kristalle Pracht
erblühen lässt die ruhend Zeit
gebunden fest durch Frostes Kraft.

Des Wanderes Auge spähend in die Weite
das Herz darüber freudig lacht
blickt nach der Sonne letzten Strahl
versinkend rot im dunstig Wolkental.

Oh, was ein Glück
war dieser Sonnentag
wohl geniesend aller Eiskristalle
die neblig frostig alles zugedeckt.

Der feurig Glanz des Abendhimmels
bringt wohlig Wärme in den kalten Tag
erweckt selbst frostig starre Gemüter
lässt Frühling ahnen, der nun naht.

retour