6. September 2005

Mondwelten

Blickst herab auf Milliarden Welten
hier auf der Einen mir
wo ich eine von den vielen bin
dich blickend hinauf dem Einen.

Du spiegelst dich in unseren Seelen
bist Ebbe, Flut, die Gezeiten in mir
bringst Wechsel von Nacht zu Tag
erhellst meine dunklen Träume fein.

Erlebe des Nachts unendliche Welten
im Traum und im Sehen der Nacht
alles deine Mondwelten tausendfach
ein Teil vor dir in meiner Welt erblüht.

 

retour